Tätigkeiten

Siehe Veröffentlichungen

Sonstige Tätigkeiten

Die Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte veranstaltet im Rahmen ihrer in dreijährigem Turnus stattfindenden Mitgliederversammlungen wissenschaftliche Symposien, die die lokale Musikgeschichte des jeweiligen Austragungsortes ins Zentrum stellen. Außerdem werden markante Daten der bayerischen Musikgeschichte zum Anlaß für weitere Tagungen genommen. So veranstaltete die Gesellschaft 1999 zusammen mit der Musikhistorischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften anläßlich des 200. Todestages von Kurfürst Karl Theodor die Tagung „Mozarts Idomeneo und die Musik in München zur Zeit Karl Theodors“. Im Jahre 2001 wurde aus Anlaß des 100. Todestages von Josef Rheinberger zusammen mit dem Institut für Musikwissenschaft der LMU München ein dreitägiges Symposium im Orff-Zentrum abgehalten. Im Jahr 2003 fand anläßlich des 200. Geburtstages von Franz Lachner ein Symposium „Franz Lachner und seine Brüder statt“. 2005 veranstaltet die Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte gemeinsam mit dem Musikwissenschaftlichen Institut der LMU eine Tagung im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung. Weitere Projekte waren ein Symposium zum Musikleben im Hof Kurfürst Max Emanuel im Juli 2006 in München (der Tagungsbericht erschien 2012 im Verlag schneider, Tutzing) sowie eine Tagung über die Klarinettenkonzerte von Carl Maria von Weber (2007). Außerdem wurde im Mozart-Jahr 2006 in Augsburg gemeinsam mit der Gesellschaft Klostermusik in Schwaben ein Symposium zur Kirchenmusik Mozarts veranstaltet. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikwissenschaft der LMU führte die Gesellschaft Symposien zum Werk von Richard Wagner und Richard Strauss durch (erschienen als Band 76 und 77 der Reihe Münchner Veröffentlichungen zur Musikgeschichte). Zuletzt veranstaltete die Gesellschaft 2015 in Ingolstadt ein Symposium zum Thema Musik in Bayern zur Zeit Napoleons (die Veröffentlichung des Kongressberichtes ist in Vorbereitung).